Welpenaufzucht - In der Welt der XiSha Pangma Tibet Terrier

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Welpenaufzucht

In erster Linie sind unsere Hunde Familienmitglieder, Kameraden, Freunde und Weggefährten. Unsere Hunde bleiben auf jeden Fall auch noch bei uns wenn sie alt oder krank sind, oder auch, nicht mehr in der Zucht sind.

Unsere Hündinnen dürfen nur Mutti werden wenn für uns das Umfeld passt, das heißt, wenn wir die nötige Zeit dazu haben die Hündin mit ihren Welpen optimal zu versorgen. Welpenaufzucht, so wie wir es für richtig halten, ist aufwendig und nimmt viel Zeit in Anspruch.

Unsere Welpen werden in einen ruhigen Zimmer geboren (was auch für einige Wochen mein Nachtquatier ist), damit sich die kleine Familie erst einmal in Ruhe und ungestört von den Strapazen der Geburt erholen kann.

Um den 10. bis 14. Tag öffnen sich so langsam die Augen und  Gehörgänge. Nun sind die Kleinen in der Lage Ihre Köpfchen zu heben und entdecken ihre Geschwister und ihre Mutti. So langsam nehmen die Baby's ihre Umwelt wahr. Nun ist es Zeit umzuziehen. Die Welpen ziehen in ihre Kinderstube, in ein großzügiges Welpengehege mit Kuschelecken und Spielzeug, zu uns in's Wohnzimmer. So sind die Welpen in unser Familienleben mit einbezogen und werden mit vielen Alltagsgeräuschen vertraut gemacht.

Die Welpen werden in den ersten drei bis vier Wochen täglich gewogen um sicher zu gehen daß keiner bei Mutti zu kurz kommt. Sollte einer der Kleinen wenig oder gar nicht zunehmen wird mit Aufzuchtmilch (auf Ziegenmilchbasis) zugefüttert. Die Welpen sollten alle in etwa das gleiche Gewicht haben.
Ab der vierten Woche fangen wir so langsam das Zufüttern an, ein Mix aus angeweichten Welpenfutter mit Ziegenmilch. Wasser steht immer bereit. Ab der sechsten Woche bekommen die Welpen vier Mahlzeiten am Tag. Neben den Welpenfutter gibt es für die Kleinen viele andere Leckereien wie z.B. Joghurt, Körniger Frischkäse, Eier, Reis, Nudeln und Kartoffeln, vers. Obst und Gemüse und auch Rinderhack.

Ein besonderes Augenmerk haben wir auf unsere Mutti, die ja viel Arbeit mit ihren Baby's hat. Wir unterstützen die Mutter der Welpen um sie zu entlasten und am Abend wenn die Welpen schlafen kommt sie zu uns auf's Sofa und lässt sich verwöhnen.

Ca. ab der sechsten Woche dürfen die Welpen in die Outdoor Kinderstube mit vielen verschiedenen Spielmöglichkeiten auf die Terrasse. Da haben die kleinen Racker richtig viel Platz zum toben und entdecken und zum Ausruhen ein gemütliches Kuscheleck. Da ist die ganze Familie mit dabei. Selbst bei schlechten Wetter können die Welpen raus zum spielen weil unsere Terrasse ist Überdacht und vor Wind und Wetter geschützt.
Unter Aufsicht dürfen die Kleinen in den Maxi-Garten.
Erst sind die Kleinen noch ertwas zögerlich, aber schon am zweiten Tag ist die ganze Bande im Garten mit mächtig Spass unterwegs.
Das Welpengehege ist direkt neben der Terrassentür. Sobald die Welpen aufwachen, oder gegessen haben lassen wir sie raus. Das lernen die Kleinen recht schnell und fangen an sich zu "melden".
Der erste Schritt zum "Sauber werden" ist getan.
Wir möchten unsere Welpen so gut es geht auf ihr zukünftiges Leben vorbereireiten. Sie werden von uns an Geschirr und Leine gewöhnt und gehen mit Mutti auf kleine Entdeckungstouren. So lernen die Kleinen das "Laufen an der Leine" fast von alleine.

Das Leben unserer welpen ist nicht nur Spaß;). Es müssen auch Pflichten erledigt werden. Die erste unangenehme Sache ist das Entwurmen. Bei uns werden die Welpen mit vier und acht Wochen entwurmt, das dritte mal bevor sie in ihr neues Zuhause ziehen.
Die zweite unangenehme Sache ist das Impfen. Die Welpen bekommen mit Vollendung der achten Woche eine Fünffach-Impfung gegen:
Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Parainfluenza (Zwingerhusten), Leptospirose.
Zusätzlich werden sie noch gechipt (Kennzeichnung mittels Transponder), auch keine schöne Sache, muss aber leider sein sonst bekommen die Welpen keinen EU-Heimtierausweis. Mit Vollendung der 12. Woche werden die Welpen ein zweites mal geimpft, nachmals die Fünffach-Impfung und diesmal kommt die Tollwut-Impfung noch dazu.
Gegen Tollwut darf erst ab der 12. Woche geimpft werden!

Um die 8. Woche herum bekommen wir wichtigen Besuch.
Zu diesen Zeitpunkt kommt der Zuchtwart. Es werden die Welpen, die Mutter und das Umfeld begutachtet. Jeder Welpen wird genau angesehen und auf  Wesen, Ernährungszustanf, Körberbau Zähne usw kontrolliert, das wird dann protokolliert.

Jetzt fehlt nur noch  eine Sache: Für unsere Welpen liebevolle Familien zu finden. Unsere Kleinen liegen uns wirklich sehr am Herzen, darum ist es uns besonders wichtig,  für jeden Welpen die passende Familie auszusuchen. Der kleine Hund soll sich ja entwickeln können und zu einer selbstbewußten Persönlichkeit werden. Deshalb  werden wir auch viele Fragen an die Leute haben, die sich für unsere Welpen interessieren. Wir schauen da schon genau hin. Ich könnte niemals damit leben, einen meiner  Kleinen in die falschen Hände gegeben zu haben. Wir fühlen uns ein Leben lang für die Welpen  verantwortlich und  werden jeden unserer Kleinen aus schlechter Haltung oder Tierheim wieder zu uns nach Hause holen.
Selbstverständlich stehen wir unseren Welpenkäufern mit Rat und Tat zur Seite und legen auch Wert darauf, in Kontakt zu bleiben, um unsere Welpen nicht aus den Augen zu verlieren.

 
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü